Deine schönsten Erinnerungen

Das Bild zeigt den Ausblick von unserer Terasse in Griechenland bei Sonnenaufgang. Letzten Sommer habe ich mir mit Stevie eine Auszeit auf Skiathos gegönnt. Es war für uns beide ein fantastischer Urlaub: Schnorcheln, am Strand liegen, Sonne tanken, hin und wieder mit der Fähre in die Stadt zum Abendessen, lesen, lachen, lange Gespräche bei furchtbar schlechtem Wein und sehr passablem Bier und natürlich der nächtliche Kampf mit den Mosquitos, den wir nicht immer verloren haben.

Wir waren und sind uns einig: eine der schönsten Erinnerungen unseres Lebens!

Im Duden wird das Wort „Erinnerung“ unter anderem mit „Besitz aller bisher aufgenommenen Eindrücke“ erklärt. Überwiegend definieren wir das, was wir sind, über unsere Erinnerungen, womit sie zu einem großen Teil unserer Identität werden. Wenn wir sie verlieren, durch eine Form der Amnesie (Gedächtnisverlust, verursacht durch Demenz, Traumata, Unfällen, etc.), verlieren wir einen Teil von uns.

Erinnerungen können uns bei der Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen unterstützen oder helfen, durch schwere Zeiten zu kommen. Natürlich gibt es auch Dinge, an die man sich nicht gerne erinnert, aber ich möchte mich hier ausschließlich auf schöne Erinnerungen beziehen und darauf, wie sie unser Leben bereichern können.

Eine Erinnerung ist nicht einfach nur ein Gedanke – sie macht etwas mit uns. Auch hierzu hat der Duden eine wunderbare Übersetzung: „Ein wieder lebendig werdendes Erlebnis“. Das bedeutet, dass alle Gefühle, Emotionen, Gerüche und Bilder, die mit diesem Erlebnis in Verbindung stehen, plötzlich wieder präsent sind, als ob man mittendrin wäre. Unser Körper reagiert so, wie er damals reagiert hat.

Probier es einfach aus:

  • Setz Dich oder leg Dich irgendwohin, wo Du für einige Minuten (oder auch länger) ungestört bist.
  • Hol eine schöne Erinnerung in Dein Bewusstsein und lass Dir Zeit, bis sich die Szene wieder ganz vor Deinem inneren Auge aufbaut. Dabei musst Du nicht wirklich etwas sehen, es kann auch sein, dass Du es fühlst oder einfach weißt, wenn es soweit ist.
  • Versuch alles wahrzunehmen, was Dir möglich ist: Gerüche, Bilder, Geräusche, Gefühle, …
  • Eventuell zeichnet sich schon nach kurzer Zeit ein Lächeln auf Deinem Gesicht ab oder Du fühlst Dich wieder leichter und freier.

Auf jeden Fall sollte es eine Erinnerung sein, die Dir hilft, Dich besser zu fühlen, Kraft zu schöpfen und Freude zu empfinden.

 


Gerne kannst Du einen Kommentar zu diesem Artikel schreiben, der dann auf dieser Website veröffentlicht wird – siehe weiter unten. Du kannst auch einfach eine Mail an info@samantha-lotz.com senden oder über das Kontaktformular Deine Nachricht schicken. Kommentare, die auf diesen Weg zu mir gelangen, werden nicht auf der Website veröffentlicht.


Wenn Du über neue Blogbeiträge informiert werden möchtest, dann kannst Du Dich mit Klick auf das Bild zum Newsletter anmelden:


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.