Die Vorstellung vom Leben

Unsere Vorstellung, wie unser Leben sein sollte, sein könnte und tatsächlich ist, erschafft unsere Wirklichkeit.

Die Selbstverständlichkeit

Wenn ein Kind geboren wird, kommt es auf die Welt als selbstverständlicher Bestandteil eben dieser. Es stellt nicht in Frage, dass es geboren wurde, weshalb es geboren wurde und welchen Beitrag es leisten kann.

Diese Frage wird erst später aufgeworfen, nachdem die Vorstellungen aus dem unmittelbaren Umfeld des Kindes seine Wirklichkeit stark beeinflusst haben.

Die Prägung

In der Psychologie wird über die sogenannte Prägungsphase gesprochen, die es in der Entwicklung eines jeden Menschen gibt. Besonders wichtig ist hierbei die frühkindliche Entwicklungsphase. Am Meisten beeinflussen uns in dieser Zeit unsere engsten Bezugspersonen mit ihren Sichtweisen auf das Leben, geben uns erste Anhaltspunkte und schaffen so einen Leitfaden für unsere ersten Vorstellungen vom Leben.

Die Erfahrung

Mit jedem Lebensjahr gewinnen wir an Erfahrung. Ob diese mit einer (oder mehreren) heißen Herdplatten zusammenhängt oder mit dem ersten Kuss, spielt dabei keine Rolle.

Die Erfahrungen, die wir sammeln, sind so individuell wie die Menschen, die sie machen. Sie hängen stark mit unserer Wahrnehmung der Welt und dadurch natürlich mit unserer Prägung zusammen.

Aktion – Reaktion

Durch unsere Prägungen und Erfahrungen eignen wir uns nicht nur unsere Sichtweise auf das Leben und die Welt an, sie sind auch der Leitfaden im Umgang damit. Wir treffen eine Entscheidung – die Konsequenzen entstehen unaufhaltsam, aber nicht immer vorhersehbar – wir reagieren darauf.

Diese Verhaltensweise führt uns in einen Kreislauf, der sich bei genauerem Hinsehen immer wiederholt. Im privaten genauso, wie im beruflichen Bereich. Und dieser Kreislauf ist es auch, der viele Menschen unglücklich macht.

Der Ausstieg

Du musst jetzt nicht gleich Deine Sachen packen und auf eine karibische Insel auswandern. Der Ausstieg aus dem Kreislauf – den Kreisläufen Deines Lebens ist viel einfacher und Du benötigst dafür nicht mal einen Reisepass:

Wenn etwas passiert (im Job, in Deiner Beziehung oder sonst wo), das Dir nicht gefällt, Dich irritiert, ärgert oder nervt – hast Du schon mal probiert gar nicht zu reagieren?

Statt das zu machen, was Du immer machst – lass es einfach bleiben! Das hat nichts mit Gleichgültigkeit zu tun, sondern mit einer inneren Distanz zu der Situation, die Dir die Möglichkeit bietet, endgültig aus dem Kreislauf auszusteigen.

Die Übung „Das Auge des Sturms“ kann dabei sehr behilflich sein.

Die Freiheit von der Vorstellung

Durch den Ausstieg schaffst Du auch die Möglichkeit, Dir eine neue Verhaltensweise anzueignen und / oder eine neue Sicht auf die Dinge.

Indem man alte Prägungen loslässt, bereit ist, neue Erfahrungen zu machen, kreiert man eine neue Wirklichkeit. Die Vorstellung davon, wie das Leben sein könnte oder sein sollte, spielt dann immer weniger eine Rolle.

Es ist einfach das, was es ist:

Es ist DEIN Leben – mach das Beste FÜR DICH daraus


Gerne kannst Du einen Kommentar zu diesem Artikel schreiben, der dann auf dieser Website veröffentlicht wird – siehe weiter unten. Du kannst auch einfach eine Mail an info@samantha-lotz.com senden oder über das Kontaktformular Deine Nachricht schicken. Kommentare, die auf diesen Weg zu mir gelangen, werden nicht auf der Website veröffentlicht.


Wenn Du über neue Blogbeiträge informiert werden möchtest, dann kannst Du Dich mit Klick auf das Bild zum Newsletter anmelden:


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.